pflegekostet.de

Gesetzliche Pflegeleistungen

Was wird geleistet? Die Leistungen der Pflegepflichtversicherung richten sich nach dem jeweiligen Pflegegrad. Der Pflegebedürftige hat ein Wahlrecht zwischen: – Pflegesachleistung (Pflegeeinrichtung mit Versorgungsvertrag) und – Pflegegeld (häusliche Pflege von sonstigen Personen z. B. Angehörige, Nachbarn etc.) – Kombination von Pflegesachleistungen (Kostenerstattung) und Pflegegeld sind möglich. Geleistet wird grundsätzlich nur für Pflege in Deutschland. Ausnahmen […]

Die Beiträge in der Privaten Pflegepflichtversicherung

Die Beiträge zur Privaten Pflegepflichtversicherung orientieren sich nicht am Einkommen. Gemäß den gesetzlichen Vorgaben werden sie in Abhängigkeit vom Lebensalter bei Versicherungsbeginn und Gesundheitszustand bei Vertragsabschluss berechnet. Der Großteil der Beiträge wird als Alterungsrückstellung angelegt, da das Pflegerisiko mit zunehmendem Alter erheblich steigt. Beitragsbegrenzung Je höher das Eintrittsalter in die Versicherung ist, desto höher ist […]

Das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) 01.01.2017

Mit dem Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) wird zum 01.01.2017 ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt. Künftig wird die Schwere der Pflegebedürftigkeit nach 5 Pflegegraden bewertet. Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff Zum 01.01.2017 wird für die soziale und private Pflegepflichtversicherung gesetzlich neu definiert, wann eine Person pflegebedürftig ist. Ziel ist die Gleichbehandlung somatisch, kognitiv und psychisch beeinträchtigter pflegebedürftiger Personen. Neben den […]

Der Continentale Pflege-Service

Einmalig! Wenn Sie Ihre Vorsorgeurkunde im Zentralen Vorsorgeregister hinterlegen, erstatten wir Ihnen die Eintragungskosten! Assistance – Leistugen zu Ihrem PflegeGarant-Schutz Sabine K. kann sich aufgrund eines Bänderrisses nicht um Ihre pflegebedürfige Mutter kümmern. Sie braucht daher dringend eine Ersatzpflege. Ihre Mutter ist in dem Pflegetagegeldtarif PG-K zusatzversichert. Sabine wendet sich an den Continentale Pflege-Service. Dieser […]

Beihilfeänderung des Landes Hessen

Beihilfeänderung des Landes Hessen zur ambulanten und stationären Pflege Mit Wirkung zum 01.11.2015 hat die Beihilfe Hessen ihre Leistungen für ambulante und stationäre Pflege erhöht. 1. Erweiterung der Leistungen für ambulante Pflege Ambulante Pflegeleistungen sind in Höhe der im § 36 Abs. 3 SGB XI genannten Beträge beihilfefähig. In Fällen, in denen die tatsächlichen Pflegekosten […]

Das zweite Pflegestärkungsgesetz ab 01.01.2016

Am 13.11.2015 hat der Deutsche Bundestag das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) beschlossen. Ein Großteil der mit dem Gesetz einhergehenden Änderungen der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV) tritt zum 01.01.2017 in Kraft, so z. Bsp. der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff. Hierüber werden wir Sie noch gesondert informieren. Heute erläutern wir Ihnen die wesentlichen Änderungen, die seit dem 01.01.2016 gelten. Diese […]

Abschluss Pflegepflichtversicherung

Abschluss Pflegepflichtversicherung erfolgt später als Ernennung zum Soldat auf Zeit Es wurde häufig die Frage gestellt, wie es rechtlich zu beurteilen ist, wenn ein Soldat auf Zeit (SaZ) die Anwartschaftsversicherung in der PKV erst zu einem späteren Zeitpunkt nach der SaZ-Ernennung abschließt und auch erst dann VN in der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV) wird. Bis dahin […]

Elternunterhalt – Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürfitgkeit ist mit erheblichen Kosten für den Betroffenen und ggf. auch für die engen Verwandten (insbesondere dessen Kinder) verbunden. Grundsätzliche muss der Pflegebedürftige selbst für die Pflegekosten aufkommen. Oft ist dieser jedoch wirtschaftlich nicht dazu in der Lage. Dadurch kann im Pflegefall ein erheblicher Vermögensschaden drohen – für den Pflegebedürftigen aber auch für dessen Kinder. […]

Pflegestärkungsgesetz I – Änderungen zum 01.01.2015

Ab dem 01.01.2015 tritt das erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Damit erhöht sich zum 01.01.2015 die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte in stationären Pflegeeinrichtungen, die gesetzlichen Leistungen steigen i. d. R. um rund 4 %. Außerdem wird ein Pflegevorsorgefonds eingerichtet. Um dies zu finanzieren, steigt der Beitragssatz zur Sozialen Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte. Beitragssatz zur Sozialen Pflegeversicherung […]

Frühzeitig selbst bestimmen

Will man vermeiden, dass eine völlig fremde Person sich um die persönlichen Angelegenheiten kümmert, muss man für den Ernstfall vorsorgen. Wer nicht in der Lage ist seine Angelegenheiten ganz oder teilweise zu besorgen, wird unter Betreuung gestellt (§ 1896 Abs. 1 BGB). In einem solchen Fall bestellt das zuständige Betreuungsgericht einen Betreuer. Hierbei handelt es […]